Rebecca Hertlein

Wer sind die motivierten Personen hinter bravobike? Was macht dieses Unternehmen aus? Und wie kommen eigentlich alle auf’s Fahrrad? In unserer Reihe “bravobike behind the scenes” stellen wir One by One unser Team vor und zeigen die Gesichter, die hinter bravobike stecken.

Kurz & knackig: Wer bist du und was machst du bei bravobike?

Ich bin Rebecca, 26 Jahre alt und arbeite als Produkt Analystin bei bravobike. Das heißt, dass ich unseren selbstentwickelten Ankaufrechner pflege und optimiere. Sowohl für uns intern als auch für unsere Kunden sind diese Optimierungen sehr wichtig, da nur so ein fairer, dem Markt entsprechender Preis angeboten werden kann. Mein Job ist es, Daten zu analysieren, Auswertungen durchzuführen und mir zu überlegen, wie sich unsere Produkte, allen voran unser Preisberechnungstool, langfristig entwickeln können.

und wie bist du genau bei bravobike gelandet?

Nach meinem VWL-Studium wollte ich in einem nachhaltigen Unternehmen arbeiten, wo ich durch meine Arbeit die Welt ein bisschen besser machen kann – oder zumindest nicht schlechter!

Was mich bei bravobike fasziniert hat, war die Idee, Fahrräder, die sonst rumstehen würden, anzukaufen und somit aus etwas Altem, wenig Begehrtem, etwas Neues zu schaffen. Mit dem Recyceln sparen wir viele Ressourcen und bauen einen Markt mit Fahrrädern auf, die schon da sind.

Ich steh‘ auf und mit der Arbeit, die ich mache, wird die Welt ein wenig besser!

Am meisten Spaß an meiner Arbeit macht mir…

das Problemlösen. Es kommt öfter vor, dass ich tagelang an einer Sache rumprobieren muss, um eine Lösung zu finden. Nach stunden- oder tagelangem hin- und her wälzen, ausprobieren, ändern und wenn man schon fast aufgegeben hat, hat man auf einmal die Lösung. Das ist einfach sehr erfüllend und gibt mir das Gefühl, eine gute und wichtige Arbeit zu leisten.

Außerdem gefällt es mir, dass ich neben meinen Aufgaben als Produkt Analystin auch teamübergreifend in interdisziplinären Projekten arbeiten kann. Da mir das Thema Nachhaltigkeit sehr am Herzen liegt, hat es mir zum Beispiel viel Spaß gemacht dabei zu helfen, einen CSR Workshop für das gesamte Team zu organisieren.

Last but not least eine persönliche Frage: Was ist dein schönstes Fahrraderlebnis?

Wenn ich an Fahrradfahren denke, denke ich immer an Regensburg und meine Studentenzeit zurück. Wir waren ständig, bei jedem Wetter und überallhin mit dem Fahrrad unterwegs. Man hat sich so frei gefühlt. Deshalb verbinde ich das Fahrradfahren immer mit Freiheit.

Quitterie Chavanat

Autorin

Quitterie Chavanat
Junior Marketing Manager